Mangel auf Empfehlung

Mit der äußerst freundlichen Genehmigung von:

EU.L.E.N-SPIEGEL 4/2005

Wissenschaftlicher Informationsdienst des Europäischen Institutes

für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften (EU.L.E.) e.V.

Der EU.L.E.n-Spiegel ist unabhängig und werbefrei.

11. Jahrgang, 18. Oktober 2005 ? http://www.das-eule.de 

 

 

Mangel auf Empfehlung

Von Brigitte Neumann

 

 

 

In den USA ist es längst üblich, Grundnahrungsmittel mit Folsäure anzureichern. Obwohl unser täglich Brot von einem politisch verordneten Vitaminzusatz bisher verschont blieb, könnte sich das schon bald ändern. Denn inzwischen gelten wir alle als Mangelwesen, deren Folsäurebedarf anscheinend nicht mehr ohne  Zusatzportionen zu decken ist. Angeblich wirkt das Vitamin Wunder: Es schützt Herz und Hirn älterer Herren und bewahrt Schwangere davor, ein Kind mit Fehlbildungen zu gebären. Doch wie steht es um die Erfolge von Folsäuresupplementen? Und vor allem: Welche Risiken birgt eine Überdosierung?

 

 

 

Bereits 1988 warnte die DGE in ihrem ErnährungsBericht vor einem Versorgungsdefizit der Deutschen mit einem Vitamin, das in nahezu allen Lebensmitteln  enthalten ist:  Der Folsäure.

 

Als die Bundesforschungsanstalt für Ernährung daraufhin sicherheitshalber erneut die  Folsäuregehalte in Lebensmitteln untersuchte, stellte sie fest, dass diese vor allem bei Obst, Gemüse und Innereien um ein Mehrfaches über den bisher in den Nährwerttabellen angeführten Mengen liegen.Demnach wurde die Vitaminzufuhr aufgrund eines vorangegangenen Analysenfehlers jahrelang unterschätzt.

 

 

Den Ernährungsexperten der DGE gelang es dennoch, sich die Folsäure als Mangelvitamin par excellence zu bewahren, indem sie einfach ihre Zufuhrempfehlungen erhöhten:

Statt 300 Mikrogramm Folsäureäquivalente pro Tag sollen Erwachsene nun stolze 400

Mikrogramm aufzunehmen versuchen. Und das, obwohl in den Referenzwerten für die

Nährstoffzufuhr erläutert wird, dass bereits 100-200 Mikrogramm ausreichend sind.

Laut einer aktuellen Stellungnahme der DGE zur Vitaminversorgung in Deutschland liegt zwischen dem ?rechnerischen Nichterreichen? ebendieser Referenzwerte und einem

Vitaminmangel abermals eine ?große Spanne?.

 

 

Kollektives Mangelgefühl

 

 

Der vermeintliche Mangel wirkt bereits. Um den Vorstellungen der Experten nachzukommen, reichert die Lebensmittelindustrie jede zweite Packung Frühstücksflocken und jedes zehnte  Erfrischungsgetränk mit Folsäure an.

Inzwischen landet das Vitamin selbst in Molkereiprodukten und Salz. Die Folge ist ein

deutlicher Anstieg der Folatzufuhr in der Bevölkerung. Das Bundesamt für Risikobewertung (BfR) kommt zu dem Ergebnis, dass die Hälfte der Erwachsenen und drei Viertel der Kinder sogar die neuen Zufuhrempfehlungen erfüllen, und damit natürlich in vielen Fällen auch überschreiten.

 

 

Wie aber steht es um den Nutzen der Supplementierung? Als Erfolgsstory gilt hier nach

wie vor die Prävention von Neuralrohrdefekten bei Säuglingen (siehe ?Spina bifida: Offenes Neuralrohr? auf Seite 4).

Nach Meinung britischer Wissenschaftler gehen die Fehlbildungen auf einen genetisch

bedingten Fehler im Folsäuretransport zurück, der mit einer therapeutischen Folsäuremenge von vier Milligramm täglich behoben werden könnte, also dem Zehnfachen der DGE-Empfehlung ( vgl. EU.L.E.n-Spiegel 1995/H.1/S.6 ).

 

 

Eine so hohe Dosis ist für die allgemeine Prophylaxe jedoch wegen der nicht ausreichend geklärten Risiken bisher indiskutabel. Voraussetzung für ihren Einsatz wäre ein Screening, um die Betroffenen für eine Therapie herauszufiltern ? was bis heute Zukunftsmusik ist. Sollte sich die Theorie der Briten als richtig erweisen, dann stellt die Maßgabe der Präventionsexperten, unsere Folsäurezufuhr mit angereicherten Nahrungsmitteln täglich um rund 100 Mikrogramm zu steigern, einen höchst fragwürdigen Aktionismus dar.

 

 

 

Wie gewonnen so zerronnen

 

In den USA, wo seit 1998 Mehl mit Folsäure versetzt wird, sehen es die Verantwortlichen als ihren Erfolg an, dass die Häufigkeit der Spina bifida zwischen 1996 und 1999 um ein Viertel gesunken ist. Betrachtet man jedoch die Prävalenz über einen längeren Zeitraum, beispielsweise von 1991 bis 2000, so zeigt sich, dass die Fallzahl bis 1995 deutlich anstieg und dann drei Jahre vor (!) Beginn der Folsäureanreicherung wieder zu sinken begann (siehe Abbildung 1 auf Seite 4).

 

 

Auf den gesamten zeitlichen Verlauf bezogen lässt sich aus dem Zusatz von Folsäure kein positiver Effekt ableiten. Allenfalls könnte man meinen, dass mit Beginn der Supplementation  der weitere Rückgang von Spina bifida stagnierte, da die Grafik ab 1998 nur noch geringe Abwärtstendenzen zeigt.

 

 

Auch in Kanada bediente man sich eines ebenso einfachen wie durchschaubaren statistischen Tricks, um den präventiven Nutzen der Folsäureanreicherung von Mehl zu belegen.

 

Die Experten rechnen vor, dass von 1991 bis 1997 durchschnittlich 78 Prozent

mehr Neuralrohrdefekte pro Jahr auftraten als im Zeitraum 1998 bis 2001. Doch auch hier war die Anzahl der Fälle bereits 1995 rückläufig, also schon vor der Intervention im Jahre 1998. Damit ist der gegenwärtige Abwärtstrend in Kanada ebenfalls kein Erfolg der Folsäuresupplementation ? selbst wenn er gerne so dargestellt wird.

 

 

Die Daten von den britischen Inseln sind genauso wenig überzeugend. Dort kam es ? ohne jegliche gesundheitspolitische Intervention ? seit 1972 zu einem rasanten Rückgang von Neuralrohrdefekten (siehe Abbildung 2). Dieses Phänomen wurde bereits 1985 vom Pädiater John Lorber von der Sheffield-Universität ausgiebig analysiert, der es vor allem der steigenden Zahl vorzeitiger Schwangerschaftsabbrüche aufgrund pränataler Diagnostik zuschrieb.

 

In der Tat sorgt dieser Trend langfristig für sinkende Fallzahlen, was die Verfechter der Folsäureanreicherung aber gerne als ihr Verdienst ausgeben. Als schließlich 1990 die Empfehlung zur Folsäuresupplementation und zwei Jahre später die ärztliche Verschreibungspflicht an alle Schwangeren begann, hatte das keinen erkennbaren Einfluss auf die weitere Entwicklung der Fallzahlen.

 

 

Spina bifida: Offenes Neuralrohr

 

 

Als Neuralrohr wird die embryonale Anlage von Gehirn und Rückenmark in den ersten Schwangerschaftswochen bezeichnet. Findet dabei eine Fehlbildung statt, so spricht man von Spina bifida (?offener Rücken?, ?Spaltrücken?). Sie kann von kleinen und eher harmlosen Öffnungen an Wirbelsäule oder Schädelknochen bis hin zu großen hautüberzogenen sowie komplett offenen Stellen reichen. Rund 15 Prozent der Erkrankten werden bereits tot geboren, bei der schwersten Form (Spina bifida aperta) erreicht nur etwa die Hälfte der Betroffenen das zweite Lebensjahr. In anderen Fällen wiederum kommt es zu einer lebenslangen körperlichen Beeinträchtigung aufgrund von motorischen und sensiblen Ausfällen wie Muskellähmung und Inkontinenz. Solche schweren Formen der Spina bifida sind insgesamt jedoch selten und die meisten Defekte mit einer Operation relativ gut zu beheben.

 

Die Spina bifida stellt die dritthäufigste Fehlbildung bei Neugeborenen dar. ?Häufig? heißt, dass die Fallzahl in Deutschland zwischen einem und zehn pro 10 000 Geburten schwankt. Diese Daten sind aber mit Vorsicht zu genießen, denn bis heute fehlen aussagekräftige nationale und internationale Erfassungsregister. Die vereinzelten Aufzeichnungen zeigen weltweit einen Rückgang der Erkrankung, ohne jedoch einen plausiblen Grund dafür zu liefern.

 

In der Bundesrepublik gibt es kein nationales Fehlbildungsregister. Deshalb fehlen genauere Angaben über die Zahl der Neuralrohrdefekte und die Entwicklung der Häufigkeiten.

 

Lediglich für die Stadt Mainz liegen Daten vor sowie für das Bundesland Sachsen- Anhalt, wo ein Fehlbildungsregister geführt wird. Dort sank die Häufigkeit der Spina bifida von 6,9 pro 10 000 Lebendgeburten im Jahr 1990 auf 1,8 im Jahr 2003.

Ein genauer Blick auf die Statistik zeigt allerdings, dass der Rückgang auch hier nicht auf die Folsäurezulagen zurückgeht, sondern nur darauf, dass die pränatale Diagnostik zu mehr Schwangerschaftsabbrüchen führt. Denn sobald die Abtreibungen wegen Spina bifida in die Kalkulation mit einbezogen werden, sind von Jahr zu Jahr große Schwankungen von 3,3 bis 15,1 Fällen ohne erkennbare Gesamttendenz zu beobachten.

 

Entsprechend ernüchternd fällt das Resümee des Jahresberichts von Sachsen-Anhalt bezüglich der zuletzt ausgewerteten Daten von 2003 aus: ?Die optimistische Einschätzung des Vorjahres, die Fehlbildungsprävention durch die perikonzeptionelle Folsäureeinnahme würde erste Wirkungen zeigen, kann in diesem Jahr eindeutig nicht bestätigt werden.?

 

Laut einem Sonderbericht der internationalen Organisation EUROCAT (European Surveillance of Congenital Anomalies), die fortlaufend Daten zu angeborenen Anomalien auswertet, entwickelten sich die Fallzahlen der Spina bifida in der vergangenen Dekade in den Ländern, in denen Schwangere per Gesetz zusätzliche Folsäuregaben verordnet bekommen, ähnlich wie in den Ländern, die von einer Supplementierung Abstand nahmen.

 

Damit ist eine Erhöhung der Folsäurezufuhr per Gießkannenprinzip für die Allgemeinbevölkerung keine wirksame Maßnahme zur Verringerung von Neuralrohrdefekten.

 

Faule Kartoffeln und schimmeliger Mais

  

Doch gibt es überhaupt Alternativen, um der Spina bifida beizukommen?

Zur Beantwortung dieser Frage müssen zunächst die tatsächlichen Krankheitsursachen geklärt sein. Nachdem die intensive Suche nach auslösenden Erbfaktoren bisher keinen greifbaren Erfolg brachte, liegt es nahe, wieder an andere mögliche Ursachen des Neuralrohrdefekts zu denken, beispielsweise an Teratogene.

Sie standen schon Anfang der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts im Mittelpunkt des Interesses, als James H. Renwick von der London School of Hygiene and Tropical Medicine die Theorie aufstellte, dass ein Inhaltsstoff aus Kartoffeln für Spina bifida veranwortlich sein könnte ? einer, der typischerweise in ausgekeimten oder angefaulten Knollen enthalten ist.

 

Den Anstoß für seine Forschungen gab der Tatbestand, dass die in Schottland mit Neuralrohrdefekten geborenen Kinder vor allem in den Monaten März bis Juli gezeugt wurden. Weil die Bevölkerung damals ihre Kartoffeln noch überwiegend selbst und auch unter ungünstigen Bedingungen eingelagert hatte, kamen offenbar auch solche Gerichte auf den Tisch, die aus nicht einwandfreien Kartoffeln zubereitet wurden.

 

Im Lichte der heutigen Ergebnisse erscheint Renwicks Theorie durchaus berechtigt. So ist inzwischen bekannt, dass unter den Alkaloiden gekeimter Kartoffeln weniger das bekannte Solanin, sondern vor allem -Chaconin, Solanidin sowie Solasodin teratogen wirken.

 

Diese Alkaloide ähneln in ihrer Struktur den Veratrum-Alkaloiden aus Heil- bzw. Giftpflanzen (z. B. Weißer Germer), die ebenfalls Spina bifida auslösen können. Chinesische Wissenschaftler haben mittlerweile die vorwiegend angelsächsischen Studien experimentell bestätigt.

 

Insofern hätte dieser Erklärungsansatz mindestens die gleiche Aufmerksamkeit verdient wie die Theorie vom Folsäuremangel.

 

Um das teratogene Potenzial von Kartoffeln korrekt einzuschätzen, ist jedoch ein gewisses biologisches Verständnis nötig. Denn die Alkaloidgehalte der Erdäpfel schwanken je nach Sorte und Lagerbedingungen. Außerdem hängt die wirksame Dosis von der Anwesenheit resorptionsfördernder Stoffe wie Saponinen und Sapogeninen ab, die ebenfalls in Kartoffeln gebildet werden, sowie von Emulgatoren aus Verarbeitung und Zubereitung. Daneben können bei der Vielzahl an Alkaloiden synergistische Effekte auftreten.

 

Auch Mykotoxine wie z. B. das Schimmelpilzgift Fumonisin B1 stehen im dringenden Verdacht, eine ursächliche Rolle bei der Entstehung von Spina bifida zu spielen. Lange Zeit galt es als Rätsel, warum in Texas nahe der mexikanischen Grenze sechsmal mehr Neuralrohrdefekte auftraten als in den restlichen USA. Erst Ende der neunziger Jahre wurde der Zusammen­hang zwischen hausgemachten Tortillas und Neural­rohrdefekten bekannt: Je mehr Maisprodukte die Frau­en gegessen hatten, desto höher war ihre Belastung mit Fumonisin B1 und damit die Häufigkeit von Fehlbil­dungen bei Neugeborenen.

 

Das Mykotoxin beeinträchtigt Experten zufolge die sensible Phase der Neu­ralrohrbildung, indem es massiv den Aufbau der Zell­membranen stört, was letztlich ? trotz normaler Folsäu­rezufuhr ? einen Folsäuremangel innerhalb der Zellen bewirkt.6Im Tierversuch führt Fumonisin B1 eindeutig zu Neuralrohrdefekten und anderen Missbildungen, die sich mit Folsäure verhindern lassen. Hierbei ist zu bedenken, dass Mykotoxine in aller Regel nicht isoliert, sondern mit anderen Schimmelgiften vergesellschaftet auftreten. Allein von den Fumonisinen sind etwa ein Dutzend bekannt. Aflatoxin B1 scheint ebenfalls Spina bifida hervorzurufen, zumindest bei Geflügel.

 

 

Volle Dröhnung durch Vollkorn

 

 

In Europa weisen Maismehlprodukte wie Corn­flakes, aber auch andere Frühstückscerealien wie Müsli immer wieder erhöhte Fumonisin-B1 -Gehalte auf. Als kanadische Wissenschaftler eine neue Analysemethode anwendeten, mit der sie die bislang nicht erfassten, weil gebundenen Rückstände an Pilzgiften bestimmen konnten, fanden sie heraus dass 14 von 15 Frühstücksflocken belastet waren.

 

Die Werte lagen dreimal höher als die bisherigen Kontrollresultate und überschritten, gemessen an bei uns üblichen Standards, nicht nur den Grenzwert für diätetische Lebensmittel (100 ppb), sondern verein­zelt auch den EU-Richtwert (500 ppb). Gebundene Rückstände sind all die Schadstoffe, die von der üblichen Analytik nicht erfasst werden, weil sie kova­lent an Zellbestandteile gebunden sind (vgl. EU.L.E.n‑ Spiegel 1996/H. 1).

 

Doch nicht nur der Mais ist häufig belastet, son­dern auch so ?gesunde? Getreidearten wie Emmer, Dinkel und Einkorn, die im Italienischen mit dem Sammelbegriff ?Farro? bezeichnet werden. Sie landen gewöhnlich in Tagliatelle de Farro und anderen vollkörnigen Nudelspezialitäten sowie in Gries, Graupen und Grütze.

Erst kürzlich ergaben fünf von neun Stichproben bei süditalienischen Farro-Produk­ten Fumonisingehalte bis zu 70 Mikrogramm pro Kilo Lebensmittel. Da sich das Pilzgift vor allem in den Randschichten des Getreidekorns anreichert, sind Vollkornprodukte stärker belastet als Weißmehlwa­ren ? wobei die realen Gehalte aufgrund der gebun­denen Rückstände wahrscheinlich um ein Vielfaches höher liegen.

 

  

Bittere Pillen

 

Neben bestimmten Alkaloiden und Mykotoxinen sind auch zahlreiche Medikamente als Ursache von Missbildungen bekannt. In Tschechien beispielsweise war die Zufuhr von Arzneimitteln wie Antikoagulanzien oder Antihypertensiva im ersten Trimester einer Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für Spina bifida verbunden.

 

In Norwegen, Frankreich und Holland wurden speziell unter Einnahme von Antiepileptika vermehrt Neuralrohrdefekte beobachtet. Dass das Epilepsiemittel Valproat zu Spina bifida führt, gilt als gesichert.

 

Weniger eindeutig ist die Datenlage bei den Folsäureantagonisten. Allerdings zeigte sich im Rahmen der bislang größten Studie, dass solche Mütter, die Kinder mit Neuralrohrdefekten zur Welt brachten, während der Schwangerschaft fünfmal häufiger Antifolate eingenommen hatten als Frauen, die gesunde Kinder gebaren. Insbesondere Trimethoprim und Carbamazepin gingen mit einem erhöhten Risiko einher.

 

Neben Valproat, Trimethoprim und Carbamazepin erwiesen sich im Tierversuch auch Lokalanästhetika (z. B. Lidocain oder Procain), Mitomycin, Mescalin und LSD als Auslöser von Neuralrohrdefekten.

Von besonderem Interesse dürfte sein, dass Vitamin A ebenfalls Spina bifida verursachen kann, vor allem unter Distress.

Anscheinend stören die Wirkstoffe den Folsäurestoffwechsel immer wieder an anderer Stelle und in unterschiedlichem Ausmaß. Denn im Tierversuch war Folsäure als Antidot nicht immer so wirksam, wie es die Theorie vorhergesagt hatte.

 

 

Spina bifida im Griff

 

Eine wirksame Vorbeugung von Neuralrohrdefek­ten ist demnach nur möglich, wenn die Zufuhr von ver­meidbaren toxischen Stoffen vermindert wird. Es sollte ohnehin zu den zentralen Aufgaben des vorbeugenden Verbraucherschutzes gehören, Schimmelgifte oder  teratogene Alkaloide aus der Nahrung so weit wie möglich zu eliminieren. Diese Maßnahme dürfte eine weitaus bessere Prävention gegen Spina bifida dar­stellen als die Anreicherung von Mehl oder anderen Grundnahrungsmitteln mit Folsäure. Schließlich wer­den Vergiftungen durch Tollkirschen, Fliegenpilz oder Seidelbast auch nicht durch die Empfehlung vermie­den, zu jeder Mahlzeit vorsorglich ein Antidot einzu­nehmen.

 

Gleichzeitig sind Vitamin-A-haltige Präparate mit geeigneten Warnhinweisen zu versehen. Statt den Absatz von Folsäure zu fördern, wäre es zweifellos angebrachter, den teratogenen Effekten von Arzneimit­teln mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Bei solchen Frauen, die bereits Kinder mit Spina bifida geboren haben, ist stets zu beachten, dass sie auffällig oft an einer Resorptionsstörung leiden, sodass Folsäurega­ben zumindest bei einem Teil der Betroffenen wir­kungslos sind. Nicht zuletzt gilt: Selbst wenn hochdo­sierte Folsäure die Entstehung von Spina bifida durch Fumonisin B1 verhindern mag, so ist ihre Wirksamkeit in anderen Fällen (Alkaloide, Medikamente) zumindest eingeschränkt.

 

Herzschmerz mit Folsäure

 

Nach den mageren Resultaten in Sachen Spina bifi­da haben die Präventionsexperten vorsorglich das nächste Einsatzgebiet der Folsäure abgesteckt: die Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Vitamin, so ihre Theorie, soll hohe Homocysteinwerte senken, die wiederum als Risikofaktor für Schlaganfall und Herzin­farkt gelten. Die DACH-LIGA Homocystein ? jene Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die auch die Nährwertempfehlungen heraus­geben ? hat bereits Richtlinien und Empfehlungen ver­abschiedet, nach denen erhöhte Homocysteinwerte (>10 Millimol pro Liter) mit Folsäuresupplementen the­rapiert werden sollen. Bloß: Bislang gibt es keine brauchbare Studie, in der sich Folsäure als Prophylaxe gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen tatsächlich be­währt hätte.

Im Rahmen der Untersuchung ?Vitamin Interven­tion for Stroke Prevention? senkten Extraportionen an Folsäure zwar den Homocysteinspiegel von Schlagan­fallpatienten ? doch das Risiko für einen neuerlichen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt blieb dabei unver­ändert (vgl. EU.L.E.n-Spiegel 2005/H.1/S.16). Auch eine randomisierte Kontrollstudie mit knapp 280 Probanden ergab, dass sich niedrige Homocysteinspiegel im Blut wider Erwarten nicht positiv auf die Blutgerinnung aus­wirken.

 

Die Auswertung der Nurses Health Study mit über 83 000 Teilnehmerinnen ergab ebenfalls keinen Zusammenhang zwischen der Folsäurezufuhr und dem Auftreten von Schlaganfall, obwohl die Autoren sehr gründlich vorgingen: Sie unterschieden fünf Sub­typen der Erkrankung und differenzierten zwischen jener Folsäure, die mit der Nahrung aufgenommen wurde, und solcher, die aus Supplementen stammte. Doch wie sie ihr Zahlenmaterial auch drehten und wen­deten: Ein Nutzen der Folsäure wollte einfach nicht herauskommen.

 

Bei der Health Professionals Study wiesen die Probanden mit dem höchsten Folsäurekonsum tat­sächlich ein niedrigeres ischämisches Schlaganfallrisi­ko auf. Da diese Gruppe allerdings auch am häufigsten zu blutdrucksenkenden Mitteln griff, bleibt offen, ob der Effekt auf dem Vitamin beruhte.

 

Als riskant erwiesen sich Folsäuregaben für Herz­Kreislauf-Patienten mit einem Stent. Obwohl das Vita­min eigentlich Verengungen der Herzkranzgefäße vor­beugen sollte, trat genau das Gegenteil ein: Von den über 300 Studienteilnehmern, die täglich ein Milli­gramm Folsäure plus andere B-Vitamine erhielten, lit­ten am Ende rund 35 Prozent erneut unter einer Ver­engung der Koronarien. Bei der Kontrollgruppe waren es nur 27 Prozent. Die Studienleiter machen wachs­tumsfördernde Effekte der Folsäure für dieses Phäno­men verantwortlich.

 

Die Resultate der NORVIT-Studie (Norwegian Vitamin Trial), die erstmals auf dem europäischen Kar­diologenkongress 2005 in Stockholm präsentiert wur­den, kratzen noch stärker am Mythos der niedrigen Homocysteinwerte und der Wirksamkeit von Folsäure. Zwar sank der Homocysteinspiegel von 2 000 Patien­ten, die schon einmal einen Herzinfarkt erlitten hatten, im Vergleich zur Placebogruppe um 28 Prozent. Das Risiko eines zweiten Herzinfarktes blieb allerdings mit 18 Prozent in beiden Gruppen gleich. Wer zusätzlich zu dem Folsäure-B12-Cocktail auch Vitamin B6 schluckte, steigerte sein Risiko sogar auf 23 Prozent.

 

 

Folsäure gegen Demenz: Vergiss es!

 

Trotz aller Rückschläge dreht sich das Karussell der Wunderwirkungen munter weiter. Große Hoffnun­gen setzen die Experten nun auf die Folsäure im Kampf gegen Depressionen, Alzheimer-Krankheit und Altersdemenz. Inzwischen wird der Zielgruppe, also der steigenden Zahl an Senioren, per Werbung sugge­riert, sie könnten sich mit Folsäure vor Vergesslichkeit schützen. Im Umkehrschluss heißt das: Wer keine Supplemente nimmt, ist selbst schuld, wenn er erkrankt ? was natürlich die Motivation einer ?Vorsor­ge? durch Pillenkauf ungemein beflügelt. Ein Blick in die Datenlage verrät allerdings, dass die Studien, auf die sich die Verheißungen beziehen, ziemlich windig sind.

Eine italienische Untersuchung zeigte, dass demente Greise im Schnitt mehr Homocystein und weniger Folsäure im Blut haben als Betagte, die nicht an Demenz leiden. Die Autoren werten deshalb beides als Risikofaktoren. Dabei legen ihre Ergebnisse einen anderen Zusammenhang nahe, der viel plausibler erscheint: Je älter die Teilnehmer waren, desto häufi­ger kam es bei ihnen zum Gedächtnisverlust.

 

Auf dem diesjährigen Alzheimer-Kongress in Washington weckten holländische Forscher große Hoffnungen. Sie hatten 818 gesunden Probanden im Alter von 50 bis 75 Jahren drei Jahre lang täglich 800 Mikrogramm Folsäure oder Placebo verabreicht. Anschließend mussten die Teilnehmer einen Intelli­genztest absolvieren. Wer Folsäure supplementiert hatte, brachte es angeblich zu einer um 5,5 Jahre ?ver­jüngten? Merkfähigkeit.5,36 Da die Daten bisher noch nicht in der Fachpresse veröffentlicht wurden, dürfen wir spekulieren, wie man aus einem Intelligenztest auf das Alter schließen kann.

 

Eine im Juni 2005 veröffentlichte Studie kam denn auch zum gegenteiligen Ergebnis. An ihr nahmen 3 700 Senioren aus Chicago teil, allesamt älter als 65 Jahre. Wer täglich an seine Folsäuretablette dachte, wurde schließlich mit einem doppelt so hohen Gedächtnisverlust bestraft wie solche Altersgenossen, die ohne Supplemente auskamen.

 

Ebenfalls in Chicago testeten Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen unterschiedlichen kog­nitiven Fähigkeiten und der Folsäurezufuhr. Doch weder bei den Gedächtnistests noch bei den Untersu­chungen zur sprachlichen Ausdrucksfähigkeit konnte die Folsäuregruppe besser punkten. Die Teilnehmer mit den höchsten Folsäure- und den niedrigsten Homocystein-Plasmaspiegeln fielen lediglich bei Mal­übungen durch schönere Bildchen auf. Womit natürlich bewiesen wäre, dass Folsäure geistig frisch hält.

Wenn Folsäure weder klüger noch jünger macht, könnte sie dann nicht wenigstens zu besserer Laune verhelfen? Wie eine Metaanalyse der drei vorhande­nen und ziemlich kleinen Studien zum Thema resü­miert, darf man aufgrund der begrenzten Erkenntnisse zwar vermuten, dass Folsäure womöglich antidepres­siv wirken könnte. Doch beweisen lässt es sich damit nicht.

 

Bei Risiken und Nebenwirkungen ...

 

Lange Zeit hatten sich die Mediziner gegen eine Folsäuresupplementierung gewehrt, weil dies einen Vitamin-B12-Mangel maskieren kann. In der Tat ver­schleiert eine hohe Folsäurezufuhr vor allem bei Senioren und Veganern die Symptome eines akuten und unter Umständen lebensbedrohlichen Mangels an Vitamin B12. Dabei bleiben die typischen und diagno­stisch wichtigen hämatologischen Schäden aus, wäh­rend das Nervensystem irreversibel geschädigt wird.59 Deshalb enthalten hochdosierte Folsäuresupplemente mittlerweile gleichzeitig auch Vitamin B12.

 

Abgesehen von dieser heiklen Wechselwirkung stimmt es bedenklich, dass Folsäure den unterschied­lichen Nahrungsmitteln als synthetisches Pteroylmono­glutamat (PGA) zugesetzt wird. Denn im Gegensatz zu den natürlicherweise coenzymgebundenen Folaten, die bei ihrer Aufnahme einer Sättigung unterliegen, gelangt das PGA nahezu unbegrenzt durch die Darm­mukosa, was einen starken Anstieg des Folsäurespie­gels im Blut zur Folge hat.31 Hinzu kommt, dass der menschliche Körper den Verlust an Folsäure mit sei­nem enterohepatischen Kreislauf stets niedrig hält. Demnach dürfte das PGA die biologische Homöostase gleich doppelt aushebeln. Aus Fütterungsversuchen mit trächtigen Ratten weiß man, dass Folsäuresupple­mente die Eiweißverwertung der Föten im Mutterleib behindern, was zu leichteren und kleineren Nachkom­men führt.43 Beim Menschen gelten 15 Milligramm Fol­säure (drei- bis vierfache therapeutische Dosis) als Auslöser von Albträumen, Depressionen, allergisch bedingten Bronchospasmen, Appetitlosigkeit, Nausea und Flatulenz.

 

Auch die Zellteilung bleibt von hohen Folsäuremen­gen offenbar nicht unbehelligt. So zeigte die bereits erwähnte NORVIT-Studie bei Probanden mit hoher Folsäurezufuhr einen Trend zu mehr Krebserkrankun­gen. Dass Folsäure die Zellteilung entarten lassen kann, war schon von Frauen bekannt, die im Rahmen einer britischen Untersuchung in den sechziger Jahren entweder 0,2 oder fünf Milligramm des Vitamins einge­nommen hatten. Im Vergleich zur Placebogruppe erkrankten die supplementierten Frauen unabhängig von der Dosierung häufiger an Brustkrebs (0,9 Prozent Placebo versus 1,5 Prozent Supplemente)

 

Auf ein erhöhtes Krebsrisiko durch Folsäuresupple­mente deutet nicht zuletzt die Verwendung so genann­ter Antifolate in der Medizin hin. Antifolate dienen der Behandlung von Krebs und werden vor allem gegen akute Leukämie bei Kindern eingesetzt. Außerdem kommen sie bei rheumatischen Entzündungen und Infektionen zur Anwendung, speziell als Malariapro­phylaxe und -therapie (vgl. EU.L.E.n-Spiegel 1999/ H. 1/S. 14). Trotz der Verschiedenheit ihrer Wirkstoffe haben diese Medikamente eines gemeinsam: Sie blockieren letztlich die folsäureverwertenden Enzyme ? entweder in der Tumorzelle oder im Krankheitserre­ger. Unkontrollierte und hohe Folsäurezufuhren kön­nen deshalb die Wirkung der Antifolate stark behin­dern. Oder andersherum: Die überschüssige Folsäure nutzt den Krankheitserregern und Krebszellen.

 

Von den fatalen Nebenwirkungen in der Praxis zeugte erst jüngst eine Studie mit malariakranken keni­anischen Kindern, denen neben den Antimalariamitteln zur Therapie der Anämie auch Folsäure gegeben wurde. Im Unterschied zur Kontrollgruppe, die keine Folsäuresupplemente erhielt, lebten die Malariaerreger in den Kindern, die Folsäurepillen schluckten, munter weiter. Auf Grund solcher Beobachtungen warnt die Weltgesundheitsorganisation davor, parallel zur Mala­riaprophylaxe Folsäure zu verabreichen.

 

Eigenes Klientel gezeugt

 

Womöglich sind diese Ergebnisse nur das Wetter­leuchten eines brisanteren Effektes, auf den vor allem Forscher aus dem Bereich der Nutrigenomics hinwei­sen. Dem australischen Ernährungsgenetiker Mark Lucock zufolge besteht die Gefahr einer ständig stei­genden Folsäurezufuhr darin, dass es beim Embryo zur bevorzugten Ausprägung einer speziellen Variante des Gens MTHFR kommt, das letztlich die Vitaminver­wertung und den daraus resultierenden Bedarf kom­mender Generationen beeinflusst. Denn je mehr Fola­te in der Nahrung enthalten sind, desto häufiger tritt die Genvariante auf. So gibt es etwa in Europa ein Süd­Nord-Gefälle sowohl was die Folsäurezufuhr als auch die entsprechende Ausprägung von MTHFR angeht. Während letztere in den von Folsäuremangel betroffe­nen Ländern Afrikas kaum vorkommt, ist sie bei Afro­amerikanern mit guter Folsäurezufuhr sehr viel häufi­ger.

 

Die spezielle Genausprägung sichert dem Embryo in einer frühen Entwicklungsphase das Überleben. Jedoch funktioniert sie nur dann zuverlässig, wenn sie ständig mit Folsäure ?gefüttert? wird. Ist das nicht der Fall, dann steigt das Risiko für Leukämie, Dickdarmkrebs, Schwangerschaftskomplikationen und Geburts­defekte.

 

Sollte sich die Prophezeiung von Lucock bestätigen und die erhöhte Folsäurezufuhr tatsächlich einen genetischen Selektionsdruck bewirken, dann würden die Präventionsexperten mit ihren Program­men im wahrsten Sinne zur ?Zeugung? ihres Klientels beitragen. Damit hätten sie dann ihre eigene Existenz­berechtigung auf Kosten der Gesundheit anderer gesi­chert.

 

Antifolate gegen Krebs und Malaria

 

Folsäure dient dem Menschen in Form von Tetra­hydrofolsäure (THF) zur Synthese von DNA-Baustei­nen, also von Purin- und Pyrimidinnukleotiden. Das Vitamin spielt folglich eine wichtige Rolle für die Zell­vermehrung, weshalb schnell wachsende Tumoren am meisten davon profitieren. Folatantagonisten gegen Leukämie wie Aminopterin und Methotrexat besitzen eine analoge Struktur zur THF-Vorstufe Dihydrofolsäure (DHF) und hemmen somit kompeti­tiv die Bildung von THF durch das Enzym DHF­Reduktase.

 

Obwohl Methotrexat gegen viele Tumorzellen wirkt, tötet es zugleich alle anderen Zellen mit hoher Teilungsrate ab. Dazu gehören Knochenmarkstamm­zellen genauso wie Epithelzellen des Intestinaltrak­tes oder Haarfollikel. Die Folge sind Erbrechen, Haarausfall und Schwächung des Immunsystems. Außerdem können sich Tumorzellen gegen Folsäu­reantagonisten wehren, indem sie vermehrt DHF­Reduktasen bilden oder Enzymvarianten, die weni­ger stark durch die Medikamente beeinträchtigt wer­den. Auch die verminderte Aufnahme des Arzneistoffes  in die Zelle verhilft ihnen zur Resistenz.

 

Bei Bakterien und Plasmodien ist eine gezielte Störung der THF-Bildung durch Sulfonamide oder andere Chemotherapeutika möglich. So hemmt bei­spielsweise Trimethroprim als Folatanalogum die mikrobielle DH F-Reduktase. Pyrmethramin wirkt gegen die DHF-Reduktase von Plasmodien und anderen Protozoen.

 

 

Alles nur ein Marketing-Gag?

 

Die wissenschaftliche Datenlage zur Folsäure ent­wickelt sich zunehmend konträr zu den Absichten der Präventionsmediziner. Mittlerweile sprechen immer mehr Ergebnisse dagegen, eine breit angelegte Sup­plementierung mit Folsäure zu beginnen, fortzusetzen oder gar aufzustocken. Doch der eigens zu diesem Zweck gegründete Arbeitskreis Folsäure zeigt sich hartnäckig: Unbeeindruckt von der Datenlage rückt er keinen Millimeter von seinen Zielen ab.

 

So forderte Klaus Pietrzik vom Institut für Ernäh­rungswissenschaft der Universität Bonn und Vorsitzen­der des Arbeitskreises Folsäure in einem Pressege­spräch sogar eine Verdoppelung der Folsäuregaben an Schwangere.

 

Sponsor des Gesprächs war das Pharmaunternehmen Merck, das gerade ein neues Nahrungsergänzungsmittel auf den Markt gebracht hatte.

 

Nicht nur der Firma Merck steht der Vorsitzen­de nahe. Aus der Homepage des Arbeitskreises geht eine enge Verbindung mit zwei Vereinen zur Vitaminforschung hervor.

 

Während eine Vereinigung vom ehe­maligen Vitaminproduzenten Roche gegründet wurde, genießt die andere das Privileg, als einziges Portal mit der deutschsprachigen Internetseite von Roche ver­knüpft zu sein.

 

 

 .

 

 

     

     

 

 

 

Literatur

1) Al-Delaimy WK et al: Folate intake and risk of stroke among

women. Stroke 2004/35/S.1259-63

2) Ammon HTP: Arzneimittelneben- und wechselwirkungen.

Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart 2001

3) Anon: Homocystein-Senkung schützt nicht vor Re-Infarkt.

Ärztezeitung Online, www.aerztezeitung.de/docs/2005/09/06/

157a0402.asp?cat=/medizin/ernaehrung, Stand Oktober 2005

4) Anon: Merck Selbstmedikation GmbH. Presseportal,

www.presseportal.de/story.htx?nr=728257&ressort=5, Stand

Oktober 2005

5) Anon: New research reveals lifestyle habits linked to risk of

getting Alzheimer?s. Alzheimers Association,

www.alz.org/preventionconference/pc2005/062805folate.asp,

Stand Oktober 2005

6) Bayly AM, Macreadie IG: Folic acid antagonism of sulfa drug

treatments. Trends in Parasitology 2002/18/S.49-50

7) Berg, J et al: Biochemie, Heidelberg 2003, S.776f

8) Busby A et al: Preventing neural tube defects in Europe:

population based study. British Medical Journal 2005/330/

S.574-575

9) Carter JY et al: Reduction of the efficacy of antifolate

antimalarial therapy by folic acid supplementation. American

Journal of Tropical Medicine and Hygiene 2005/73/S.166-170

10) Castoria R et al: Occurence of mycotoxin in Farro samples

from southern Italy. Journal of Food Protection 2005/68/

S.416-420

11) Charles D et al: Taking folate in pregnancy and risk of maternal

breast cancer. British Medical Journal 2004/329/S.1375-1376

12) Cilievici O et al: The toxic and teratogenic effect of aflatoxin B

1

on the chick embryo development. Morphologie et Embryologie

(Bukarest) 1980/26/S.309-314

13) Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Ernährungsbericht 1988.

DGE, Frankfurt 1988

14) Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Referenzwerte für die

Nährstoffzufuhr. Frankfurt 2000, S.117-122

15) Deutsche Gesellschaft für Ernährung: Vitaminversorgung in

Deutschland. Forschung, Klinik und Praxis 05/2003

16) Domke A et al: Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln.

Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin, BfR Wissenschaft

2004/03/S.169-185

17) Durga J et al: Effect of lowering of homocysteine levels on

inflammatory markers: a randomized controlled trial. Archives

of Internal Medicine 2005/165/S.1388-1394

18) Elmazar MM et al: Effect of supplementation with folinic acid,

vitamin B

6

, and vitamin B

12

on valproic acid-induced

teratogenesis in mice. Fundamental and Applied Toxicology

1992/18/S.389-394

19) Elmazar MM, Nau H: Potentiation of the teratogenic effects

induced by coadministration of retinoic acid or phytanic

acid/phytol with synthetic retinoid receptor ligands. Archives of

Toxicology 2004/78/S.660-668

20) EUROCAT: Special report: prevention of neural tube defects by

periconceptional folic acid supplementation in Europe.

EUROCAT Central Registry, University of Ulster, 2003

21) Faberi A et al: Determination of type B fumonisin mycotoxins in

maize and maize-based products by liquid chromatography/

tandem mass spectrometry using a QqQ(linear ion trap) mass

spectrometer. Rapid Communications in Mass Spectrometry

2004/19/S.275-282

22) Friedman M et al: Developmental toxicology of potato alkaloids

in the frog embryo teratogenesis assay ? Xenopus (FETAX).

Food and Chemical Toxicology 1991/29/S.537-547

23) Gaffield W, Keeler RF: Induction of terata in hamsters by

solanidine alkaloids derived from Solanum tuberosum.

Chemical Research in Toxicology 1996/9/S.426-433

24) Geber WF: Congenital malformations induced by mescaline,

lysergic acid diethalyamide, and bromolysergic acid in the

hamster. Science 1967/158/S.265-267

25) Gelineau-van Waes J et al: Maternal fumonisin exposure and

risk for neural tube defects: mechanisms in an in vivo mouse

model. Birth Defects Research Part A: Clinical and Molecular

Teratology 2005/73/S.487-497

26) He K et al: Folate, vitamin B

6

, and B

12

intakes in relation to

risk of stroke among men. Stroke 2004/35/S.169-174

27) Hernandez-Diaz S et al: Neural tube defects in relation to use

of folic acid antagonists during pregnancy. American Journal of

Epidemiology 2001/15/S.961-968

28) Kadir RA et al: Neural tube defects and periconceptional folic

acid in England and Wales: retrospective study. British Medical

Journal 1999/319/S.92-93

29) Keeler RF et al: Congenital deformities produced in hamsters

by potato sprouts. Teratology 1978/17/S.327-334

30) Keeler RF et al: Solanum Alcaloids. In: Shrama RP, Salunkhe

DK: Mycotoxins and Phytoalexins. CRC, Boca Raton 1991;

S.607-636

31) Kelly P et al: Unmetabolized folic acid in serum: acute studies

in subjects consuming fortified food and supplements.

American Journal of Clinical Nutrition 1997/65/S.1790-1795

32) King PB et al: Spina bifida and cleft lip among newborns of

Norwegian women with epilepsy: changes related to the use of

anticonvulsants. American Journal of Public Health 1996/86/

S.1454-1456

33) Küttler T: Pharmakologie und Toxikologie, Neckarsulm 1994

34) Lange H et al: Folate therapy and in-stent restenosis after

coronary stenting. New England Journal of Medicine

2004/350/S.2673-2681

35) Lee H, Nagele RG: Neural tube defects caused by local

anesthetics in early chick embryos. Teratology 1985/31/

S.119-127

 

Page 11

36) Lengauer E: Folsäure schärft den Geist. Pressetext austria,

www.pressetext.at/pte.mc?pte=050621044,

Stand Oktober 2005

37) Liu S et al: A comprehensive evaluation of food fortification with

folic acid for the primary prevention of neural tube defects.

BMC Pregnancy and Childbirth 2004/4:e20

38) Lorber J, Ward AM: Spina bifida ? a vanishing nightmare?

Archives of Disease in Childhood 1985/60/S.1086-1091

39) Lucock M, Yates Z: Folic acid ? vitamin and panacea or genetic

time bomb? Nature Reviews 2005/6/S.237-240

40) Lucock M: Is folic acid the ultimate functional food component

for disease prevention? British Medical Journal 2004/328/

S.211-214

41) Lüllmann H et al: Taschenatlas der Pharmakologie, Stuttgart

1994

42) Marasas WFO et al: Fumonisins disrupt sphingolipid

metabolism, folate transport, and neural tube development in

embryo culture and in vivo: a potential risk factor for human

neural tube defects among populations consuming

fumonisin-contaminated maize. Journal of Nutrition 2004/134/

S.711-716.

43) Maria Achón et al: High dietary folate supplementation affects

gestational development and dietary protein utilization in rats.

Journal of Nutrition 1999/129/S.1204-1208

44) Mathews MS et al: Spina bifida and anencephaly prevalence ?

United States, 1991 ? 2001. Morbidity and Mortality Weekly

Report 2002/51/S.9-11

45) McComb GJ: Neural tube defects, spinal and cranial. In:

Adelman G, Smith H: Encyclopaedia of Neuroscience.

CD-Rom, Elsevier 2004

46) McMillan M, Thompson JC: An outbreak of suspected solanine

poisoning in schoolboys: Examination of criteria of solanine

poisoning. Quaterly Journal of Medicine 1979/48/S.227-243

47) Meijer WM et al: Folic acid sensitive birth defects in association

with intrauterine exposure to folic acid antagonists.

Reproductive Toxicology 2005/20/S.203-207

48) Mitchell LE et al: Spina bifida. Lancet 2004/364/S.1885-1895

49) Morris MC: Dietary folate and vitamin B12 intake and

cognitive decline among community-dwelling older persons.

Archives of Neurology 2005/62/S.641-645

50) Müller H: Vitamine in Lebensmitteln. Forschungsreport

1994/H.9/S.22-25

51) Neuhouser ML et al: Absorption of dietary and supplemental

folate in women with prior pregnancies with neural tube defects

and controls. Journal of the American College of Nutrition

1998/17/S.625-630

52) Park JW et al: Analysis of heat-processed corn foods for

fumonisins and bound fumonisins. Food Additives and

Contaminants 2004/21/S.1168-1178

53) Rasco JF, Hood RD: Maternal restraint stress-enhanced

teratogenicity of all-trans-retinoic acid in CD-1 mice. Teratology

1995/51/S.57-62

54) Ravaglia G et al: Homocysteine and folate as risk factors for

dementia and Alzheimer disease. American Journal of Clinical

Nutrition 2005/82/S.636-643

55) Rayburn JR et al: Synergistic interaction of glycoalkaloids

alpha-chaconine and alpha-solanine on developmental toxicity

in Xenopus embryos. Food and Chemical Toxicology 1995/33/

S.1013-1019

56) Renwick JH: Anencephaly and Spina bifida are usually

preventable by avoidance of a specific but inidentified

substance present in certain potato tubers. British Journal of

Preventive and Social Medicine 1972/26/S.67-88

57) Robert E: Un exemple de détection de tératogène dans le

cadre d?un registre de malformations: Dépakine et spina bifida.

Revue d?Epidémiologie et de Santé Publique

1996/44/Suppl1/S.S78-81

58) Rösch C et al: Jahresbericht des Bundeslandes Sachsen-

Anhalt zur Häufigkeit von congenitalen Fehlbildungen und

Anomalien sowie genetisch bedingten Erkrankungen.

www.med.uni-magdeburg.de/fme/zkh/mz/jahresbericht/

jahresbericht.pdf, Stand Oktober 2005

59) Rothenberg SP: Increasing the dietary intake of folate: pros and

cons. Seminars in Hematology. 1999/36/S.65-74

60) Schollenberger M et al: Fusarium toxins in wheat flour collected

in an area in southwest Germany. International Journal of Food

Microbiology 2002/72/S.85-89

61) Seller MJ, Perkins KJ: Effect of mitomycin C on the neural tube

defects in the curly-tail mouse. Teratology 1986/33/S.305-309

62) Sipek A et al: Výskyt vrozených vad u detí v potomstvu matek

uzívajících v I. trimestru gravidity medikaci v Ceské republice v

období 1996-2001. Ceska Gynekologie 2003/68/S.401-419

63) Stanger O et al: DACH-LIGA homocystein (german, austrian

and swiss homocysteine society): consensus paper on the

rational clinical use of homocysteine, folic acid and B-vitamins

in cardiovascular and thrombotic diseases: guidelines and

recommendations. Clinical Chemistry and Laboratory Medicine

2003/41/S.1392-1403

64) Steven VL et al: Fumonisin B1-induced sphingolipid depletion

inhibits vitamin uptake via the glycosylphosphatidylinositol-

anchored folate receptor. The Journal of Biological Chemistry

1997/29/S.18020-18025

65) Taylor MJ et al: Folate for depressive disorders. Cochrane

Database of Systemic Reviews 2003, Issue 2. Art. No.:

CD003390. DOI: 10.1002/14651858.CD003390

66) Tucker K et al: High homocysteine and low B vitamins predict

cognitive decline in aging men: the Veterans Affairs Normative

Aging Study. American Journal of Clinical Nutrition 2005/82/

S.627-635

67) Wang XG: Teratogenic effect of potato glycoalkaloids.

Zhonghua Fu Chan Ke Za Zhi 1993/28/S.73-75,121-122

68) Weißenborn A, Przyrembel H (Hrsg): Folsäureversorgung der

deutschen Bevölkerung. Bundesinstitut für Risikobewertung,

Berlin, BfR-Wissenschaft 01/2005

69) World Health Organization: The Use of Antimalarial Drugs.

WHO, Geneva 2001

70) www.ak-folsaure.de, Stand Oktober 2005

71) www.nutrivit.org, Stand Oktober 2005

72) www.vitaminforschung.org, Stand Oktober 2005

 

 

 

einen Kommentar schreiben

smile zwinker Big Grins Confused Cool Cry Eek Evil Frown Mad Mr. Green Neutral Razz Redface Rolleyes Sad Surprised

Wenn du das Wort nicht lesen kannst, hier klicken.
CAPTCHA Bild zum Spamschutz