Nach dem zweiten Weltkrieg galt Deutschland als Jodmangelgebiet. Noch bis weit in die 60er Jahre hinein, konnte man auf deutschen Straßen Menschen mit einem Jodmangelkropf begegnen.

Die Bundesregierung reagierte: Zahlreiche Lebensmittel wurden mit künstlichem Jod angereichert.

Inzwischen sind viele Jahre vergangen, der Jodmangel ist erfolgreich besiegt und der Spieß scheint sich um zu drehen: Viele Menschen leiden an einem Überfluß an künstlichem Jod in der Nahrung.

Einige Menschen reagieren empfindlicher auf Jod, als andere. Sie sind es, die inzwischen laut werden, und so eine vollkommen neue Sensibilität schaffen, für das Übermaß an Jod in unseren Nahrungsmitteln.

Einen solchen Bericht könnt Ihr hier lesen: Jodkritik.de

Ausserdem ist hier in der folgenden Kommentarfunktion Platz für weiteren Austausch.

 

Biggi, September 2009

 

 

 

1 Kommentar

Seite 1 von 0 ###PAGES###

#1 Lena schrieb am 15.01.2010 12:10 answer

Hallo,

 

ich beschäftige mich zur Zeit etwas mit Jod, da kommt man wenn man schwanger ist nicht drum herum, ich nehme keins, aber man muss schon "stark" sein, bzw. vertrauen zu seiner Einstellung haben, sonst wird man schon sehr schnell verunsichert....

Wenn es noch genauer interessiert:

home.arcor.de/jodkrank/index.html

 

ein Link zu einer Seite, die viel zum Thema Jod schreibt....

 

Viele Grüße

einen Kommentar schreiben

smile zwinker Big Grins Confused Cool Cry Eek Evil Frown Mad Mr. Green Neutral Razz Redface Rolleyes Sad Surprised

Wenn du das Wort nicht lesen kannst, hier klicken.
CAPTCHA Bild zum Spamschutz