Wahre Heilkraft aus der Natur

Die Aloe Vera vollbringt Wunder

 

"Als vor zehn Jahren mein ältester Sohn nach einem Verbrennungsunfall in einer Privatklinik in Lagos lag, sagte man mir, dass nur eine Hauttransplantation ihm noch helfen könne" 

Doch die Diplom-Agrar-Ingenieurin Karin Giesewetter bat noch um ein wenig Aufschub. Sie stellte für ihren Sohn  eine Salbe her, deren Zutaten sie auf ihrer Bio-Aloe-Vera-Farm anbaute und seit langer Zeit selbst herstellte: Frischpflanzensaft der Aloe-Vera-Pflanze und einen Johanniskraut-Kaltauszug in biologischem Olivenöl. Dazu gab sie Propolis und Echinacea-Extrakt und verzichtete auf Konservierung und Duftstoffe. 

"Es hat funktioniert", erzählt sie mir heute, ?mein Sohn ist heute narbenfrei, ganz ohne Transplantation?- und da wundert es mich nicht mehr, dass sie diese Salbe bis heute herstellt und das Rezept auch nicht verändert. 

Jeden Samstag bietet sie ihre Aloe-Vera-Produkte in Lagos auf dem Bauernmarkt an, die inzwischen alle zertifiziert sind. 2000 und 2003 erhielt  ihre ?Creme Medicinal? einen Preis für das beste Bioprodukt Portugals.  

Die Menschen der Region kennen die "Creme Medicinal" und wissen längst um deren verlässliche Wirkung. Sie verwenden sie bei allerlei großen und kleinen Wehwehchen der Haut: Bei Sonnenbrand, Insektenstichen, Schürf- und Schnittwunden und vor allem bei den verschiedensten Hautausschlägen. 

Ich bin seit 25 Heilpraktikerin und muss seit dem zusehen, wie derlei Produkte nach und nach vom Markt genommen werden. Beispielsweise die Produkte von Bienenzell Wenningsen. Dieser Familienbetrieb stellte ausschließlich Salben und Lotionen mit Bienenwirkstoffen her- seit vielen Generationen. In meiner Praxis konnte ich mich auf die Wirkung dieser Produkte stets verlassen. Doch dem zunehmenden Druck des Wettbewerbes und vor allem den immer schwerer werden Auflagen halten solche feinen kleinen Firmen in der Regel nicht Stand. So musste ich eines Tages dann auch auf meine geliebten Bienenzell-Produkte verzichten.

Viele Jahre später begegne ich nun Karin Giesewetter, und ihre Geschichte erstaunt mich zwar, doch wundert sie mich nicht wirklich. Wann immer ich erlebte, dass ein Naturprodukt raffiniert, standardisiert und konserviert wurde, kam es in seiner Heilkraft an die tatsächlichen Naturprodukte niemals heran!  Und das regt immer mehr in mir eine Sehnsucht hin zu Lebensmitteln, Naturheilmitteln und Kosmetika, die genau das sind, was sie sind und nichts anderes. Notfalls muss ich sie mir eben selbst herstellen. Ich glaube, in Karins Situation hätte ich das auch versucht.  

Versucht, probiert und experimentiert haben wir bei VerlagM so allerlei und das seit vielen Jahren. Als beispielsweise das "Capture" mit seinen Lipoderminen auf den Markt kam, da bauten wir das 135 Mark teure Produkt einfach nach: Kostenpunkt 5 Mark.

Wir jubelten und schmierten, begeistert anfangs, doch dann schon bald nicht mehr. Die Lipodermine hielten nicht, was sie versprachen.  Und viele andere Trends, die danach kamen, ebenfalls nicht. So landeten wir immer wieder bei den altbewährten Pflanzenprodukten, der guten Ringelblumensalbe, der Rosencreme, der Neroli-Lotion. ?? 

Bei Karins Creme bin ich auch gelandet. Bei solchen Produkten bin ich zuhause, von solcher Qualität überzeugt und von dem konsequenten Anspruch an biologische Qualität beeindruckt.

Als Creme oder Salbe darf man sowas in Deutschland natürlich nicht benutzen. Wohl aber als Möbelpolitur! 

Also hatte ich für gute Freunde des Hauses eine ordentliche Menge Möbelpolitur im Koffer, damit wenigstens nicht auch noch unsere geschätzten Gartenmöbel weiterhin unter dem sauberen Regen und dem Zahn der Zeit leiden müssen. Unter "Algarve Balsam" und ?Rosencreme? findet Ihr für jeden Lack und jede Oberfläche ein geeignetes Pflegemittel.

Schaut mal gerne hier: Shop VerlagM

 

lieber Gruß

Biggi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

einen Kommentar schreiben

smile zwinker Big Grins Confused Cool Cry Eek Evil Frown Mad Mr. Green Neutral Razz Redface Rolleyes Sad Surprised

Wenn du das Wort nicht lesen kannst, hier klicken.
CAPTCHA Bild zum Spamschutz