Schüssler Salze

Der homöopathische Arzt Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 -1898) fand heraus, es unter den vielen mineralischen homöopathischen Arzneimitteln 12 große Mittel gibt, die in der Wirkung dies gesamtbreite aller anderen mineralischen Homöopathika abdecken. Diese 12 großen Mittel nannte er ?Funktionsmittel?.

Mit ihren zwölf Funktionsmitteln ist die Biochemie nach Dr. Schüssler erheblich übersichtlicher und leichter verständlich als die Homöopathie mit ihren tausenden von Mitteln- dadurch eignet sie sich hervorragend zur Selbstanwendung und die Laienhomöopathie.

Später ergänzte er die ?Biochemie nach Schüssler? um weitere Ergänzungsmittel. Insgesamt aber blieb die Biochemie nach Schüssler eine übersichtliche und leicht erlernbare Abteilung der Homöopathie an sich.  

Seit 1895 entstanden in Deutschland flächendeckend ?Biochemische Vereine?, die es sich zum Ziel gesetzt hatten, die  Familien in der Selbstanwendung  der Schüssler-Homöopathie zu unterstützen. Noch vor dem zweiten Weltkrieg gab es in Berlin in jedem Bezirk eine öffentliche Anlaufstelle des Biochemischen Vereins. Für nur ?einen Groschen? im Monat erhielten seine Mitglieder monatliche Informationsschriften und konnten im Krankheitsfall kostenlose Hilfe eines ausgebildeten Homöopathen in Anspruch nehmen.

Nach dem Krieg gab es so gut wie keine biochemischen Vereine mehr, und auch keine öffentlichen Stellen. Engagierten Homöopathen ist es zu verdanken, dass diese alte Tradition heute wieder im Kommen ist. 

Auch das Tremmener Archiv möchte diese Bewegung unterstützen. Diese Seiten, ergänzt durch das Laienhomöopathie-Forum möge hierfür ein Anfang sein. 

Birgit Zart, 13.1.2010