"Kinder fühlen, was die Großen fühlen, deshalb sagen sie auch , was die Großen sagen"

Ihr Lieben,

da mich meine Jüngste hier ja nicht belauschen kann, und ich
auch nicht pädagogisch wertvoll sein muss, möchte ich Euch
mal berichten.

Lina hat die Sommerferien mit mehr oder weniger Halbstarken,
und Jugendlichen und fast Jugendlichen verbracht, wir waren
am Bauen, und so zog sich der Ton der Baustelle auch in unsere
"Kinder"-Truppe durch und so schnappten natürlich auch die
Lütten das einer oder andere auf,

sehr zur Freude der Eltern :+

Also verfügt der 3jährige Drei-Käse-hoch nun über folgenden
Wörterschatz, der sich nur recht bescheiden wieder abbauen lässt,
trotzdem alle hier Reaktionsverbot und Lachverbot haben und sie
hin und wieder einen bösen Blick erntet, auch wenn ich mich
wegschmeissen könnte:

Ihr Repertoir:

"Du Aschlo" (langgezogen und in der Kehle ausgesprochen) klingt
fast wie Ar......ch ;-)

"Fäulein, es langt" (energisch ausgesprochen mit entsprechender Kopfneigung)

"Oh mein Goohoottt" (sehr theatralisch melodiert - kommt ursprünglich
von einer 13jährigen)

"Du Opfer" (energisch und schnell gesprochen - wird auf der
Baustelle für diejenigen verwendet, die sich dauernd auf den
Daumen hammern ;) )

Laut Aussage der vorgewarnten Erzieherin verwendet sie diese
Ausdrück nicht im Kindergarten - schwitz!

Ich empfehle also allen, die bauen wollen und sich von der
Familie helfen lassen, vorherige Plenen, in denen ausdrücklich
auf den Gebrauch von Wörtern hingewiesen wird! :+ ;)

Lieber Gruß


Heike, 7.9.2007