Hallo, ihr Lieben,

im Augenblick arbeiten Heike und ich an einem ganz besonderen Pralinchen. Nach und nach holen wir unsere geliebten Öle zurück nach Hause.

Wir mischen unsere "alten" Rezepturen. Doch ist hier und da zu bemerken, dass einige ätherische Öle sich nicht nur Jahr um Jahr etwas verändern, sondern auch eine erhebliche Veränderung durchgemacht haben.

Die Erklärung hierfür ist denkbar einfach: Die Pflanzen waren schon immer die Arzneimittel der Menschen. Da die Krankheiten und Probleme der Menschen sich im Laufe der Zeit aber ändern, passen sich die Pflanzen an, und verändern ihre Heilkraft dementsprechend. Auch die eigentliche Pflanzenbotschaft verändert sich. Diese kommt immer dann zum Zuge, wenn wir uns eine Pflanze als psychische Hilfe zur Seite stellen möchten.

Um hier immer sehr genau "up-to-date" zu sein, muss man also einen regelmäßigen Kontakt zur Pflanze pflegen. Es genügt nicht mehr, einfach ein altes Pflanzenheilbuch zu haben, oder eines über Aromatherapie. Gewiss bleibt ein Grundcharakter erhalten. Es gibt darüber hinaus aber immer auch noch einen Charakterzug einer Pflanze, der der Zeit entspricht.

In den letzten Wochen haben wir sowohl mit den "Frauenölen" als auch mit den "Babyölen" gearbeitet. Dies geschah folgendermaßen:

Wir setzen mal die Hauptwirkungen einer jeden Pflanze voraus, und untersuchten sie dann auf ihre aktuellen Feinheiten. Hierfür musste Heike mit ihren feinfühligen Talenten herhalten. Sie ging in eine sehr, sehr tiefe Entspannung, diente so als Kanal für alle Antworten auf die Fragen, die ich ihr so stellen konnte. Wir führten sie zurück, so weit, bis sie ein ganz kleines, neugeborenes Baby war. Also bis zum Zeitpunkt unmittelbar nach ihrer eigenen, heute ja weit zurückliegenden , Geburt.

Dies ist uns nicht 100% -ig gelungen, denn Heike schien zu pendeln. Mal war sie gerade geboren, mal befand sie sich wieder im Mutterleib, war also vor ihrer Geburt.

Jede Frau hier, die meine Arbeit kennt, weiß um den Zauber, den ein solcher tief entspannter Zustand um uns strickt, und wird diese hier veröffentlichen Informationen ohne weiteres richtig platzieren. Wer noch niemals in Hypnose war, und sich dies gar nicht vorstellen kann oder mag, dem bleibt immer noch die Grundeigenschaft der Pflanzenheilwirkung erhalten. Allen anderen mag dies hier als eine Art "Feinabstimmung" dienen.

Zuerst stelle ich die wichtigsten Wirkungsrichtungen herein, entnommen aus der Tabelle. Gleich im Anschluss findet ihr die Kommentare unseres "Babys".

Ich wählte also die Öle aus, die theoretisch in den Bereich der Babyheilkunde fallen und hielt sie der tiefentspannten Heike vor die Nase. Ich ging dabei möglichst konfus vor, stets bedacht, dass sie einen Duft nicht erkennt. Ich unterbrach sie ab und an, und wechselte dann ganz unvermittelt wieder das Fläschchen. Solche Unterbrechungen kennzeichne ich mit -----, dies sind die Stellen, an denen wir einfach das Fläschchen wechselten. Den Rest gebe ich weitgehend protokollarisch wieder, was nicht ganz stimmt, denn ich führte die Hypnose und gleichzeitig schrieb ich immer wieder mal mit, weil unser Aufnahmegerät etwas sehr leise wiedergibt.

Ich wünsche euch viel Spaß bei dieser ganz besonderen Reise

 

 

Anis, grün

Entkrampft rund um die Verdauung. Hilft bei schlechtem Mundgeruch, nervösen Magenschmerzen, (mit Basilikum),und bei Verdauungsstörung (Dyspepsie), Blähungen, Übelkeit. Muttermilch fördernd: Stillende Mütter nehmen innerlich 1-2 Tropfen am Tag in Wasser zusammen mit anderen passenden ätherischen Ölen.

Krampflösend bei Asthma. Herztonisierend. Fördert die Sehschärfe. Emmenagog: Fördert die Monatsregel, gegen Regelbeschwerden (mit Muskatellersalbei, Kamille)

Feinabstimmung:

"Das macht mich kribbelig" (Pause)

"Das macht mich auf jeden Fall ruhiger. Es macht mir Freude"

-----(Zur Ablenkung kurz ein anders Fläschchen riechen lassen, alles bei geschlossenen Augen)

"Ich fühle auf jeden Fall Geborgenheit, eine gewisse Gelassenheit. Dies lässt mich bei mir selbst sein. Am liebsten hätte ich es, wenn er ein bisschen so - immer mal wieder kurz - da wäre aber er geht nicht weiter als bis in den oberen Brustraum, in die Atemwege ab Hals.

Er geht nicht in den Kopf, hier ist er nirgends. Er fühlt sich aber nicht so an, als würde er meinen Atemwegen direkt helfen, es fühlt sich eher so an, als würde ich durch ihn meine Atmung besser spüren können. Das hier macht mir meine Atmung bewusster"

(" Baby versucht, mich aufzuklären...)

"Wenn ich nicht richtig atme, dann bekomme ich (nicht Bauchschmerzen aber ) eher Krämpfe, so als würde sich der Rücken verspannen. Und wenn ich nicht richtig atme, bin ich auch immer ein bisschen unglücklich. Aber ich weiß nicht, wie das kommt, dass mich das unglücklich macht."

(Biggi: "Was ist zuerst da: Die falsche Atmung oder das Unglück?")

"Baby": "Wenn ich nicht richtig atme, dann werde ich unglücklich. Das tut dann irgendwann im ganzen Körper weh. Das verunsichert mich zutiefst.".

(Biggi: "Was hilft denn da?")

"Baby" "Der hier. Er macht mir die Atmung bewusster. Er zieht mich irgendwie in die Atmung zurück!  Auf jeden Fall kriegt er mich aus dem Gefühl der Verunsicherung heraus.

Dann höre ich auch auf zu krampfen, ich glaube das ist eine Art Angstkrampfen, so eine Art in Deckung gehen, wie : au weia, was passiert jetzt mit mir."

(Biggi: "Ja, das macht er gut.Anis ist vertrauensseliger als Fenchel" Pause, dann versucht sie das noch mal zu erklären):

"Bauchschmerzen kennen Babys noch nicht wirklich, nicht in dem Sinne, wie Erwachsene sie kennen.  Sie fühlen sich dann halt ätherisch und bekommen Angst vorm fliegen, Angst davor, sich einfach wieder aufzulösen."

 

Fenchel

Östrogenartig wirkend, Monatsregel fördernd, bei Ausbleiben der Regel, Zyklustempoanomalie. Regelschmerzen und -beschwerden (mit Salbei). Menopause, Eierstockzysten (mit Koriander). Milchflussfördernd. Die Verdauung anregend, Blähungen, Darmträgheit (mit Minze und Rosmarin verbenon ).  Verdauungskrampf lösend: Koliken, Krämpfe, Übelkeit. Lungenkrampf lösend. Eingeweidegewebe-heilend, ntzündungshemmend: Magengeschwüre, Zwölffinderdarmgeschwüre (mit Basilikum, Majoran und Kamille). Nierenentzündungshemmend, Nierenaffektionen innerlich mit Dill, Basilikum, äußerlich mit Lavendel Vera.

Feinabstimmung:

" Der ist mir zu doll! Wenn ich ihn an mich heranlasse, dann geht er mir irgendwie die Speiseröhre runter,  wobei mir das schon auch so ein wenig Übelkeit verursacht. Wenn mir aber übel wäre, dann würde er mir helfen. Er geht Speiseröhre entlang, durch bis zum Magen

Der weiß, wie man damit umgeht, (der kennt die, der kennt das)

Brauche nur ganz, ganz wenig davon. Ansonsten ist der weder um ich rum, noch sonst wo

Er ist einfach nur "the king of the Speiseröhre" .

Was mich aber erstaunt: mit meinem Darm hat der nichts zu tun. Der gibt das dann an den Darm ab und ab da übernimmt irgendwas anders." (wir geben Ravensara dazu)

"Wenn ich mir die Erinnerung an den Fenchel bewahre und hieran rieche, dann kriege ich jetzt Durchfall. Das ist erleichternd."

(Biggi: " Dann ist Ravensara "King of the darm?")

Baby: "Nein, das ist zwar merkwürdig, aber so ist es nicht."

(Biggi: "Wer ist denn dann nun "King of the Darm" ?")

Baby: "Also, auch wenn ich den immer noch nicht mag, aber es ist eher der Kümmel,.

Und vielleicht Koriander: der ist ähnlich wie der Kümmel, den mag ich auch lieber, und er ist sanfter, er ist nicht so resolut, wie der Kümmel. Der Kümmel lässt einem gar keine Wahl.

Koriander ist auch nicht "King of the Darm", nein der Kümmel ergänzt den Fenchel eher in der heftigen Wirkung, also beim rausbringen.  Der Kümmel ist am dichtesten dran an dieser Bezeichnung: "King of the Darm"

(Biggi " Wirkt der Kümmel besser, wenn Anis und Koriander ihm zur Seite stehen?")

Baby: "Koriander und Kümmel ist auf jeden Fall die bessere Babyvariante.

Während der Kümmel sagt: ich tu das jetzt einfach, sagt der Koriander: machst du ganz toll. Wir helfen dir hier alle, da kann gar nichts mehr schief gehen. Und Anis gehört in jedem Fall in die Gruppe. Selbst wenn ich sie mir zu dritt unter die Nase halte, dann spüre ich den Anis noch in der Atmung, das ist unglaublich."

( Biggi: Entschärft die Rose den Kümmel?)

"Die Rose entschärft alles.

Jedes Mal das gleiche, sobald ich mir die unter die Nase halte, sehe ich dieses Band" (das beschreibt sie dann bei der Rose)

 

 

Kamille

Schlaflosigkeit, seelische Erregung, wenn der Schock noch in den Gliedern sitzt. Magen-Darm-Katarrhe, Zwölffingerdarmgeschwür, Katarrhe der oberen Luftwege. Menstruationsbeschwerden. Wirkt ausgleichend während der Menopause. Bäder, Wickel, Massageöl bei schlecht heilenden Wunden, Bindhautentzündungen, Heiserkeit, Windeldermatitis.In Hautcremes wirkt sie gut gegen trockene Haut.

Feinabstimmung:

" Das ist was zum drauflegen,!" (sie schnüffelt sehr tief!! )

-----

"Das ist etwas ganz tragendes. Dem kann ich mich überlassen.

Das macht ganz alleine was für mich, da muss ich nichts zu tun.

Dem kann ich vertrauen, weil ich weiß, dass es schon weiß, was das richtige ist."

(Pause)

"Ich glaube ich hätte gerne jeden Tag ein kleines Bisschen was davon. Von diesem Gefühl."

"Wenn ich es zu lange rieche, dann wird es mir zu vereinnahmend. Es geht auch irgendwie nicht so richtig in meinen Körper, es ist eher so drumrum, nee, im Körper spüre ich es nicht.

Ich glaube das ist so ein bisschen was, wenn ich mir so meine Familie vorstelle als Baby,

es konnte fast so etwas ähnliches sein, wie Oma, nee Opa nicht, Oma! Und meine Mama riecht auch anders."

(Biggi: "Macht es was mit deinem Körper?")

Baby: "Nur von außen"

 

 

Karotte " mag ich nicht"

 

Koriander

 

Verdauungsstimulierend. Gegen Blähungen und Bauchkneifen. Abgespanntheit, Antriebsschwäche (zusammen mit Lorbeer , Rosmarin verbenon). Entzündungshemmend.

 

Feinabstimmung:

" Das lässt mich durchatmen. Das geht bis in den Bauch"

-----

"Das geht rein.

Das vergrößert irgendwie meine Lungen. Empfinde ich als durchweg angenehm. Es hat vorrangig mit meiner Atmung zu tun. Es ist anregend"

 

Kümmel:

Der Verdauungsspezialist. Für die Babymassage in sehr hoher Verdünnung.

Feinabstimmung:

" Ich glaub, der ist mir zu aufdringlich. Das mag ich irgendwie nicht."  (denkt noch mal nach)

"Aber der ist für Mama gut. Der geht durch, äh, der wuddelt da so rum, was macht denn der da (?) , das ist eine große starke alte Krankenschwester, und die kann ich nicht leiden. Weil die zu fest zupackt und zuviel bestimmen will. Wenn Mama Kümmel hat, dann geht die doofe Krankenschwester weg, weil meine Mama die dann nicht mehr braucht. Sie greift dann selber genau richtig zu.

 

Lavendel

Krampflösend! Bei sämtlichen Affektionen des Nervensystems! Besänftigend, beruhigend, schmerzlindernd, entzündungshemmend, wundheilend und zellregenerierend. Ekzeme, Allergien, Wunden, Bronchitis, Lungenentzündung, Herztonikum, kreislaufentlastend, bei Krämpfen zusammen mit Rosmarin verbenon. Entspannend bei Überarbeitung, Workaholics, Babys. Es hilft zu öffnen und den Krampf so zu überwinden.

Nicht toxisch, kann gefahrlos auch bei kleinen Kindern pur äußerlich angewendet werden.

Feinabstimmung:

"Weiter weg mag ich ihn, wenn es nicht so dicht an mir dran ist"

"Es steht weiter weg, da hilft es mir. Da steht noch mehr, da steht noch einer. Das kenne ich. Wie heißt das ?"

(Biggi: "Ravensara?")

" Ja, Ravensara. Ravensara steht neben Lavendel.

------

Den sehe ich eher an den Wänden um mich herum. Das ist gut, das macht das Heim gemütlicher Aber ich brauche den nicht dicht bei mir.

Mama braucht den, da ist er merkwürdigerweise wieder an der Haut. Das stört mich nicht.

So als würde er Mamas Zipperlein beseitigen. Mama hat viele Zipperlein.  

Ich finde den sehr angenehm, er gibt Schutz, ein gemütliches Heim, Zuhause, Geborgenheit, Sicherheit."

 

Mandarine

Beruhigend, leicht hypnotisierend. Schlaflosigkeit durch Ängste, Bedrückung oder Stress, nervöse Erregung (zusammen mit Eisenkraut und Basilikum). Nervöse Schlaflosigkeit bei Kindern mit Zitrone und Rosmarin cineol.

Feinabstimmung:

"Ist gut. Die geht überall rein" ( - zeigt auf Arme und Hände)"

------

"Dis is für mich! Das ist meine Wiege. So, mein Raum. Das macht mich auch sehr zuversichtlich. Da kann ich ein bisschen stolz auf MICH sein. Ich bin auch schon wer !

Ich bin auch schon was."

 

Orange, Blut

Wie süße Orange, doch mit einem angenehmen, samtigen Unterton in der Essenz, angenehm, balsamisch, und beruhigend.

Feinabstimmung:

"Find ich auch gut. Aber die tut in der Nase weh"

------

" Ist mir zu doll, kribbelt in der Nase,ich glaube, das ist eher was für meine Mama.

Das macht sie irgendwie gerader.

(Biggi: Steht Mama denn krumm? "

"Ja. Aber das macht sie irgendwie gerader."

 

 

Rote Myrte" mag ich nicht"

 

Myrrhe

"Die redet nicht mit mir."

 

Nelke:

Das Hebammenöl. Gebärmuttertonikum. Erleichtert die Entspannung der Gebärmuttermuskeln vor der Geburt. Es ist antiseptisch, bakterizid, virizid.

Diverse Infektionen, Krätze (zusammen mit Karotte), Nervenschmerzen, Zahninfektionen, beruhigend, verdauungsstimulierend. Verstopfung, Blähungen. Konzentrationsfördernd.

Die Einreibungen des Leibes mit Nelkenöl verhinderten in früheren Zeiten Infektionen der Frauen, besonders nach der Entbindung. Nelke ist schmerzbetäubend.

Feinabstimmung:

"Die mag ich!!! Die ist wie eine Freundin für meine Mutter. Sie baut ein Zuhause für mich und meine Mutter"

------

"Das ist auch etwas, was um mich herum ist. Das ist eher meine Krankenschwester., als Mamas Krankenschwester. Und bei der tuts mir auch gut, wenn die mich mal fester anfasst.

Sie gibt mir eine gewisse körperliche Sicherheit und Vertrauen in meine körperlichen Funktionen. Ja, die hätte ich schon gern in meiner Nähe. Sie ist anregend"

 

 

Ravensara

Seelisch : Kommt, bringt eine Entscheidung, und geht dann wieder. Bei Stress: pur auf die Wirbelsäule geben (gern zusammen mit Lavendel Vera). Bei geistiger und/oder körperlicher Erschöpfung, Depressionen, Ängste, für Personen, die keine Lust mehr auf ihr Leben haben, auch, wenn nur vorrübergehend, Unlust, Antriebsschwäche (gut mit Lorbeer, wenn Sinn der Sache oder Arbeit zu fehlen scheint, und mit Zimtrinde, wenn innere Wärme fehlt)

Körperlich: Infektionen von Ohren, Nase, Rachen, Lunge, Keuchhusten. Exzellentes Anti-Grippemittel.  Muskel-entspannend: Krämpfe, Gelenkschmerzen, Rheuma, Arthritis.

Feinabstimmung:

"Mag ich um mich rum"

(Biggi: stellen wir ihn zum Lavendel?)

"Ja"

------

"Der ist auch weiter weg, er steht nicht an den Wänden, dichter an mir dran aber auch weiter weg. Er hat etwas überraschendes. Der ist auch um meine Mutter herum. Kann ich da besser von Kacken? (Unser "Baby" benutzte so derartig unverblümt diese treffsichere Bezeichnung, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte )

Auf jeden Fall kann ich besser loslassen was Stuhl und Urin betrifft (grinst). Ich hab nicht so eine Angst,  Babys haben immer auch ein bisschen Angst, wenn sie etwas nicht kontrollieren können.  Gerade, wenn ich kacken muss, dann ist das wie eine Urgewalt , die dann kommt,

es ist etwas ganz gewaltiges, kacken zu müssen. (zieht Grimassen )

Und wenn der um mich rumsteht, dann fühle ich mich sicher,  der passt mit auf mich auf.

Es ist fast so, als würde der mich davor bewahren, dass ich mich mit in Luft auflöse,

der macht das emotional leichter."

 

 

Rose

Feinabstimmung:

"Als wenn es mich mit etwas verbinden würde. Zeigt von der Stirn aus in eine Richtung

Verbindet mich mit etwas Liebevollem. Mit Mama. Da draußen"

------

" Da ist er sofort wieder, der Tunnel (erkennt das Öl). es könnte auch die verlängerte Nabelschnur sein, ich weiß immer nur: am Anfang bin ich und am anderen Ende ist meine Mutter das gibt mir eine große Sicherheit,  es verbindet mich mit meiner Mutter . Ich kann das auch fast sehen, wie ein dehnbares Band. Aber viel mehr auch nicht (grinst)

Auf jeden fall lässt die Rose die Mama nicht los, am Ende der Nabelschnur stülpt sich die Nabelschnur auch über meine Mutter."

 

 

Rosmarin verbenon

Heiler der Leber! Und: "Der Alles-Heiler". Und: "Der Entgifter"

Leberschwächen, Anregung der Leber- und Gallefunktionen. Blutreinigend! Fettabbauend!

Verdauungskrämpfe.

Lungenaffektikonen. Krankheiten der Genitalorgane, hier zusammen mit Salbei.

Lindert die Nebenwirkungen von Antibiotikabehandlungen und Behandlungen mit chemischen Arzneimitteln generell.

Die "Nux vomica" der Aromatherapeuten. Seelisch: bei Depressionen, Ängsten, Müdigkeit nach ausgiebiger Mahlzeit, bei Überlastung des Stoffwechsels.

Wann immer wir uns wünschten, wir hätten einen großen Bruder neben uns, der uns durchs Leben hilft, und durch Entscheidungen, der uns hilft stark zu sein, und durchhalten lässt, so kann dieser große Bruder Rosmarin verbenon sein.

Ich habe ihn immer im Handschuhfach, falls ich mal in einen Stau gerate, Kopfschmerzen bekomme oder schlechte Laune. In Lebenskrisen und bei Schicksalsschlägen stelle ich ihn mir einfach an die Seite, und alles fühlt sich dann schon mal sehr, viel besser an, und Hoffnung kommt auf, so wie eine Morgenröte der Genesung. Ich liebe dieses Öl, das kann ich wohl kaum verbergen!

 

Feinabstimmung:

"Im ersten Moment habe ich einen Schreck bekommen. Aber dann kann ich es zulassen

Ich glaube, so riecht Papa"

-----

"Das ist auch etwas Tragendes. Der geht mir auch gleich in den Bauch, aber nicht unangenehm. Mein Leibchen, was etwas heile macht. Das ist keine Eitelkeit sondern eine Notwendigkeit. Ich mag ihn aber auch nicht zu lange.

Als wenn der die kleinen dunklen Wölkchen in meinem Körper einsammeln würde und mit sich nimmt. Er nimmt die Blähungen!

Ich möchte ihn eher so auf dem Bauch haben, aber nicht so direkt an mir, der ist in dem Leibchen drin.

(Biggi: So etwas, wie ein Wickel? ")

Baby "Geht auch"

(Biggi: "Ein getränktes Säckchen?") " Geht auch"

"Aber die Empfindung ist: er braucht nicht direkt auf meiner Haut zu sein, um zu wirken."

 

(Biggi: " Ein paar Tropfen draußen auf den Strampler??")

"Ja, so,  so ganz unkompliziert."

 

 

Thymian geraniol

"der milde Thymian". Er hat eine starke Wirkung auch per Inhalation durch die Raumluft. (Kaltverdunstung per Diffuseur). Erkrankungen der Atemwege Unterstützend bei tuberculinem Miasma und all seinen Ähnlichkeiten:

Atemwegserkrankungen, bes, chronische oder wiederkehrende,

schwächliche Kinder, zarte Kinder, blasse Kinder, Neigung zu Nasenbluten. Sanfte Massagen oder Wickel für die Kleinsten, es genügen wenige Tropfen in einem guten Basisöl.

 

Feinabstimmung:

"Das ist gut zum Schlittschuhfahren

Wenn mir kalt wird dann hilft mir das.

Trägt mich auch von hinten (wie Kamille) (sie breitet die Arme aus)

------

"Ist ein bisschen wie draußen sein, in der Natur

Ja, das ist für Babys schon eine Herausforderung, mal vor die Tür zu gehen. Draußen ist es immer ein wenig kalt, davor nimmt er mir die Angst. Vor Wind, Regen, Kälte

Geburt, umdrehen , er zieht, er zieht schon ...............er lockt mich vor die Tür,..................der lockt mich ins Leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

Der lässt das nicht zu, dass ich da in meinem eigenen Saft schmore.  

Ja, der zieht mich raus, aber angenehm, nicht fordernd, angenehm, eher begleitend."

 

 

Sandelholz

 

Sandelholz ist eine Fußnote, die edelste aller Fußnoten. Sie erdet andere ätherische Öle, gibt Vertrauen und ein wenig Männlichkeit in die Komposition. Sandelholz hat starke desinfizierende Eigenschaften. Wirkt jedoch balsamisch und balancierend auf die Psyche.

Seine größten antibiotischen Eigenschaften entwickelt es in der größten Verdünnung!!!! Sparsam verwenden - und reichlich genießen.

Feinabstimmung:

(sagt sofort: "Davon bekomme ich Hunger"

(Pause, sie versucht zu erklären)

"Wenn ich mich leicht fühle, hab ich Hunger. Babys kennen noch keinen Hunger, Magenknurren oder so was. Es fühlt sich einfach nur leicht und ätherisch, dann muss man was essen."

"Hunger ist Angst vorm fliegen,  man hebt ab, wenn man nichts isst, und fliegt dann wieder weg."

 

Schafgarbe

"Kribbelt im Hals

Mag ich nicht"

 

Ysop, Berg

Der Bergysop ist die sanfte "Babyvariante" des kräftigeren echten Ysops. So fein, dass er problemlos bei Kindern eingesetzt werden kann.

Er fördert die seelische Entwicklung der kleinen und auch der pubertierenden.

Antiseptisch und auswurffördernd. Kinderhustenwickel: Wenige Tropfen in ein Basisöl geben, auf lauwarm erwärmen, dann sanft einmassieren, danach mit Baumwolltuch abdecken und das Kind warm halten.

Feinabstimmung:

"Ähnlich wie der Tunnel bei der Rose, ein Wegweiser nach hause: da muss ich lang!"

------

"Den mag ich - er geht auch in den Hinterkopf, also, er strahlt Wärme aus und hat auch was tragendes. Und geht sowohl in den Körper, als er auch um mich herum sein kann"

"Aber er kommt nur manchmal. Ein eher seltener Gast"

(Biggi: Bei Husten?)

"Ja, Volltreffer, und weißt du, was er dann macht? Er nimmt mir den Kopfschmerz beim Husten, denn vom Husten tut mir der Kopf weh,  an der Fontanelle tut Husten auch weh,

und ich glaube, Babys haben dann immer auch einen Schmerz hinter den Ohren, da geht er auch rein.

Er hat was unterstützendes. Und er ist vollkommen anders als der Kümmel, Kümmel ist brachial und rücksichtslos,  dieses hier ist rücksichtsvoll.

Trotzdem brauche ich manchmal Kümmel. Er hier geht ungefähr bis in die oberen Atemwege oberhalb des Sternums,  ich empfinde ihn sehr wohl als Schleimlöser,  er zieht das aus den Ohren, den Kiefern, dem Kopf und oben aus der Lunge.  Unglaublich angenehm"

 

 

Zitrone

Übelkeit, Reisekrankheit. Speziell während der Schwangerschaft mit Rosmarin cineol und Minze. Fettgewebe abbauend. Gegen Atemwegsentzündungen. Infektionskrankheiten bei Kindern (zusammen mit Thymian vulgaris, Majoran und Ravensara). In der Aromalampe wirkt es antiseptisch auf die Raumluft.

Feinabstimmung:

"Das macht mich fröhlich. Krieg ich gute Laune von." (will sie nicht wieder hergeben)

------

"Kribbelt in der Nase. Und erzählt lustige Geschichten (lacht). Die redet auf jeden Fall mit mir. Anregend und Stimulierend (geistig)

Körperlich eher so was wie die fröhliche Putzfrau"

(Biggi: "Was putzt die denn?")

Baby: " So wie, Oberfläche säubern, abstauben, Dreck runterspülen,

 

 

 

 

Meine lieben Frauen,

ganz sicherlich muss man sich hier erst ein wenig einfühlen.

Diese Informationen jedoch kann ich jedoch einfach nur als spektakulär bezeichnen.

Ich verspreche, wir werden besonders in den Bereichen, wo die Empfindung der Babys beschrieben wird, noch weiter drauf eingehen. Diese Zusammenhänge: Hunger und Angst, sich aufzulösen, oder Husten und Kopfschmerz, die konnte ich wohl ahnen, anders ist es aber, wenn man es nochmals so explizit gesagt bekommt.

Für mich ist es tatsächlich so, dass es mir die Auswahl ganz leicht macht, wenn zb für ein bestimmtes Symptom mehrere Öle in Betracht kommen. Dann halte ich mich an die "Feinabstimmung" und alles wird ganz einfach. Ich kann es mir so auch viel besser merken. Denn es entsteht ein klareres Bild der Pflanzenbotschaft und der Kommunikation zum Körper und zur Seele.

Diese Informationen haben wir auch miteinbezogen als wir unser "Bäuchlein" (gegen die Bauchschmerzen der ganz Lütten) gemischt haben. Wir haben den Fenchel kurzerhand weggelassen, weil unser "Baby" ihn zu rabiat fand, und die anderen ätherischen Öle, wie Anis, Koriander, Rose, Rosmarin , Lavendel und Nelke sich eh teilweise in ihrer Wirkung überschneiden"

Der "Babytraum" enthält einfach nur Rose und blaue Kamille, denn beide fand unser "Versuchsbaby" doch so sehr angenehm.

Für die Frauenöle haben wir ähnliches Material, ( und haben dies auch miteinbezogen, als wir "Schneewittchen" mischten ) nur dass dies viel umfangreicher ist, das wird wohl noch ein wenig dauern, bis wir das aufgearbeitet haben, so dass auch "außenstehende" es verstehen können.

Die Babyöle sind weniger, deshalb hab ich sie vorweg genommen.

Und bin nun gespannt, ob ihr mich für total deppert erklärt, oder, ob ihr hiermit schon etwas anfangen könnt.

 

Lieber Abendgruß

 

 

Biggi  und Heike , 5.12.2003