" Die Grundelage eines jeden Kinderwunsches ist Liebe"

 

Hallo Ihr lieben, werdenden Mütter,  

und damit meine ich nicht nur die Mütter, die ihre Babys schon unter dem Herzen tragen. Obwohl ich mich sehr darüber freue, dass es so viele sind.  Ich meine auch die werdenden Mütter, die noch auf dem Weg sind, zu ihren Babys, und diese auf dem Weg zu ihren  Müttern.  

Seit Anfang an habe ich dieses Forum miterlebt, mitgelesen, gemeinsam mit Biggi fast täglich über den Kinderwunsch gesprochen. Natürlich waren alle medizinischen Aspekte auch

Bestandteil dieser Gespräche. Aber viel mehr noch haben wir uns immer wieder die Frage gestellt: wie wichtig ist das Seelenleben und wie kann man noch mehr, noch tiefer einwirken,

bestärken, natürliche Kräfte mobilisieren und den Frauen ihre Weiblichkeit, ihre Fruchtbarkeit, ihren Platz als Mutter zurück geben.  

Wir haben der Trauer immer größere Bedeutung beigemessen, nicht nur die Trauer, die eine Frau empfindet, wenn sie ein Kind wieder hergeben musste, auch die Trauer um die sich nicht

einstellende Schwangerschaft, die Trauer um ihre scheinbar zu schwache Fruchtbarkeit, um ihre Weiblichkeit, ihr Frau-Sein in einer Männerwelt.  

Die Trauer ist ein so wichtiger Teil unserer Gefühlswelt, dass, wird sie nicht gelebt, alles andere aus den Fugen gerät.

Über die Trauer kamen wir zur Wut. Diese Wut auf sich selbst, auf den Körper, die Wut gegen Mitmenschen, die einfach nicht verstehen, die Wut gegen Ärzte und Medikamente. Wut, die uns aber aus dem Tal der Verharrung herauskatapultieren kann. Sie mobilisiert unsere Kräfte und setzt uns in Bewegung.  

Dann kommt die Hoffnung.  

Und die Freude, die die Hoffnung mitbringt, macht uns Zuversichtlich und gibt uns Gelassenheit auf unserem Weg zu  unserem Kind.  

Dann tauchte die Fruchtbarkeit auf, die Weiblichkeit kam, der Babyverteiler, das lebensspendende Prinzip und die Menschlichkeit.  

So viel Wissen und so viel Weisheit, die dieses Forum hier gemeinsam erarbeitet hat, durch das sich drauf einlassen, durch die Seminare, durch den Mut und den Willen, sich auf etwas

einzulassen, dessen Energie im Überschuss da ist und diese Energie, die Lebensenergie begreifen wir immer mehr und immer tiefer.  

Ich verbeuge mich vor Euch Frauen, die ihr immer wieder die Hoffnung, das Vertrauen und die Willenskraft besitzt und bewahrt, die es braucht, um so eine Arbeit zu leisten.  

Und dabei werden wir reich beschenkt, denn immer, wenn sich etwas richtig anfühlt, fühlt es sich weich, warm, weise und wahrhaftig an. Und dieses Gefühl ist es, welches uns in seine Arme nimmt und uns wie eine Wolke tragen kann.  

Es gibt für jede von uns Tage, an denen wir uns der Wolke fern fühlen, sie fast für nicht existent halten, es uns schwer fällt, Hoffnung und Gelassenheit, die Freude am Leben zu bewahren,  aber wenn wir diese Wolke einmal gefühlt haben, dann können wir sie immer wieder finden.  

Auf welchem Weg auch immer wir zu unserem Kind gehen, sei es eine natürliche oder medizinisch unterstützte Empfängnis,  ist unsere seelische "Gesundheit" ein so wichtiger Aspekt, dass wir ihr gar nicht genug Bedeutung beimessen können.  

Denn jede Krankheit begann in der Seele und kann mit durch sie wieder geheilt werden. Damit meine ich keine Wunder, wenn ich auch glaube, dass diese sich immer wieder mal zeigen, ich meine auch die Aussöhnung mit einer Krankheit, die vielleicht körperlich nicht mehr geheilt werden kann, aber trotzdem kann die Seele wieder gesund und heil werden.  

Der Körper kann wieder ins Fließen kommen und das macht er wunderbar, wenn wir ihm vertrauen und wenn wir uns aussöhnen. Er findet zu seinem Rhythmus zurück, so wie wir unsere Seele wieder ihrem Rhythmus überlassen können.  

Und so haben wir auf unserem gemeinsamen Weg viele Dinge neu entdeckt, und wir hören nicht auf damit, immer noch Neues wieder zu entdecken.  

Wir haben die Seilbahn entdeckt, und wann immer einige Frauen hier gemeinsam etwas entdecken, lassen sie alle anderen daran teilhaben. Und so wird es zu unserer gemeinsamen Entdeckung und Bestandteil unserer aller Entwicklung auf unserem Weg zu unserem Kind.  

Einige von Euch kennen von den Seminaren vielleicht unseren Vergleich mit dem blauen Feuerwehrauto. Es gibt keine blauen Feuerwehrautos, aber wir alle, die das hier lesen, haben es gerade eben gesehen. Unser Unterbewusstsein kennt keine Verneinung, es kennt die Bejahung. Wäre, Hätte, Wenn spielen keine Rolle.  

Und genauso reagiert unser Unterbewusstsein auf unseren Kinderwunsch. Wir mussten nicht alle die Seilbahn entdecken, es reicht, wenn die, die es entdeckt haben, dieses Wissen weiter tragen, denn so haben alle Frauen, die es gelesen haben, diese Seilbahn zu ihrem Kind gesehen und somit ist sie schon da. Wie das blaue Feuerwehrauto.  

Dieses Forum ist also kein starres Gebilde, welches sich von bereits gewonnen Erkenntnissen ernährt, es ist mit der Weg zum Kind, entwickelt sich beständig weiter und hält nicht

irgendwo an. Denn es ist gerade diese Entwicklung, die uns reich und stark machen kann.  

Es gibt im Leben keine Einbahnstrassen und keine Sackgassen.  

Es gibt viele Wege und viele Aspekte und ein uraltes Wissen, welches wir uns hier zurückerobern.  

Frauen waren seit Anbeginn Hüterinnen der Seelen und des Lebens, der Kompass. Männer hüten das materielle Leben. Und da irgend wo sind wir aus dem Gleichgewicht geraten. Da irgendwo müssen wir die Waage neu bestücken, im Kinderwunsch aber auch überall sonst.  

Die Familie ist die kleinste Einheit in unserer menschlichen Gemeinschaft und spiegelt das Große im Kleinen wieder.  Aber sie kann, so klein sie auch ist, die Richtung mitbestimmen,

und wenn wir in ihr die Waage wieder zurechtrücken, dann ist auch dieses kleine Signal ein Signal an die große Gemeinschaft.  

Wenn wir aus unserer Familie heraus die Heilung in Gang setzen, und dass können wir auf der Zeitachse "Heute" in die Zukunft und in die Vergangenheit tun, dann heilen wir auch unsere große Gemeinschaft und wir sind auf dem besten Wege, weibliche und männliche Prinzipien ins Gleichgewicht zu setzen.  

Das geht mit Liebe, mit Vertrauen, mit Hoffnung und mit Gelassenheit. Die Liebe ist die Basis.  

Liebe Grüße an Euch alle, 

Heike , 7.12.2003