In den letzten Jahren hat Heike Wischer viel Wissen um das Thema Wochenbettdepression zusammen getragen.

Bis kurz vor ihrem Tod betreute sie einige betroffene Frauen: per E-Mal und anonym  - auf Wunsch der Betroffenen. Zu groß war die Scham, war die Angst und die Sorge dieser Frauen, um sich öffentlich zu "outen", gleichzeitig aber war ihnen auch bewusst, dass man nur gemeinsam auf dieses gar nicht so seltene Problem aufmerksam machen könne. So entstand dieser außergewöhnliche Kontakt.

Ich möchte Euch daher zusammenstellen, was Heike zu diesem Thema hat noch schreiben wollen. Nach und nach.....