Aller Anfang ist schwer: 23. Februar 2005

 

Ihr Lieben,

die Wochenbettdepression ist hier in unserem Lande immer noch ein
Tabu-Thema und Frauen werden nicht auf diese mögliche Erkrankung
hingewiesen, weder von den Gynäkologen noch von Hebammen noch
in Geburtsvorbereitungskursen und auch nicht in all den Infos und Broschüren, Büchern und Internetseiten, die Schwangeren zur Verfügung stehen.

Es gibt die verschiedensten Gründe als Auslöser für eine Wochenbettdepression. Die betroffenen Frauen suchen die Schuld für ihr Unwohlsein meist jedoch bei sich selbst, verzagen, fühlen Scham und Unvermögen und suchen nur zu selten nach Hilfe, gerade dann, wenn sie ehemalige Kinderwunschfrauen oder aber Mutter nach einem Kindes-Verlust sind.

Am härtesten und häufigsten trifft es hier die Erstgebärenden, aber auch Frauen, die nach einer völlig "normalen" Schwangerschaft Mutter wurden, sind nicht gefeit.

Wie immer, wenn das Leben uns große Aufgaben stellt, ist den Menschen oftmals mit Berichten anderer am meisten geholfen, um zunächst aus der Isolation zu kommen, das Gefühl zu bekommen, dass sie kein trauriger Einzelfall sind.

Wir wollen solche Berichte veröffentlichen und haben die große Bitte an Euch,
uns bei der Suche nach Frauen zu unterstützen, die anonym und unverbindlich
solche Berichte zur Verfügung stellen würden.

Natürlich darf das auch in diesem Forum geschehen!

Herzlichen Dank

Heike